Radtour im Zeichen des Regenbogens

Foto Regenbogenfahrt

Am Wochenende startete die 25. Regenbogenfahrt in Bonn. Das ist eine Radrundfahrt der Deutschen Kinderkrebsstiftung. Am Montag, 21. August, begann der Streckenabschnitt im Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße um 8.45 Uhr mit einem Frühstück. Die rund 50 Teilnehmer sind selbst ehemalige Patientinnen und Patienten aus ganz Deutschland, die im Kinder- oder Jugendalter an Krebs erkrankt waren. Sie alle haben es geschafft, die Krankheit zu überwinden, und möchten diese positive Erfahrung vermitteln. Die 50 jungen Fahrerinnen und Fahrer hatten schon Spaß bei der Anfahrt und umkreisten einige Male mit lautem Fahrradklingeln das Rondell vor dem Haupteingang des Kinderkrankenhauses. Schon aus der Ferne leuchteten ihre Radtrikots in den Farben des Regenbogens. Nach einer herzlichen Begrüßung durch Professor Dr. Michael Weiß, Ärztlicher Direktor des Kinderkrankenhauses, ging es zur „Spielewelt“ zum Frühstück bei strahlendem Sonnenschein im Park. Eine Abordnung der Sportler besuchte die Patientinnen und Patienten der onkologi- schen Station. In Gesprächen mit den Kindern und Jugendlichen erklärten sie, dass sie selbst in dieser schwierigen Situation einer Krebserkrankung waren, sprachen Mut zu und vermittelten viel Zuversicht. Kleine Geschenke wie T-Shirts und Armbänder erinnern die Kleinen an den tollen Besuch. Kurz vor der Abfahrt sammelten sich alle Fahrerinnen und Fahrer auf den umlaufenden Balkon vor der onkologischen Station. Im dortigen Spielzimmer warteten die Patienten gespannt, denn die Regenbogenfahrer sangen ihr „Regenbogenlied“ zum Abschied - eine schöne Melodie zu einem Text voller Freude und Zuversicht. Gut  gestärkt machten sich die Teilnehmer der Regenbogenfahrt auf den Weg zu weiteren Besuchen in die Kinderkliniken nach St. Augustin und Bonn. Die nächsten Etappen führen nach Siegen, Gießen, Frankfurt, Mainz und dann wieder nach Bonn.