„Dä Greg“ spricht jetzt auch Kölsch

Gregs Tagebuch auf Kölsch

"Gregs Tagebuch" ist ein überaus erfolgreiches Comicbuch-Format. Zum ersten Mal erscheint ein Band der weltweit erfolgreichen Kinder- und Jugendbuchreihe „Gregs Tagebuch“ von Jeff Kinney in einer Mundart-Ausgabe. Das Original „Von Idioten umzingelt!“ erschien 2008 im Baumhaus Verlag, die kölsche Variante heißt „Vun Verdötschte ömzingelt!“.

Auch ein Spaß für Erwachsene

Dass Greg plötzlich Ausdrücke wie „De Mamm hät uns gekasch“ kennt, sich über „gebacke Prumme“ wundert und von „Lällbecke un Tronskanne“ umgeben ist, verdankt er Alice Herrwegen. Die Kölner Autorin hat Gregs Tagebuch ins Kölsche übersetzt. Etwa ein halbes Jahr hat sie daran gearbeitet und ist in dieser Zeit ein richtiger Greg-Fan geworden. „Ich muss gestehen, dass ich die Comic-Romane vorher gar nicht kannte. Aber die Geschichten über den Alltag des elf Jahre alten Jungen sind derart witzig geschrieben, daran kann man auch als Erwachsene Spaß haben“, sagt Alice Herrwegen. Diese Begeisterung teilt sie sich mit vielen. Es gibt mittlerweile elf Bände von „Gregs Tagebuch“. Die Reihe erscheint in 90 Ländern, wurde in 48 Sprachen übersetzt und über 16 Millionen Mal verkauft. Die ersten drei Bände wurden verfilmt.

Lob von Wolfgang Niedecken

Mindestens so vergnüglich wie das Original liest sich die kölsche Ausgabe. Alice Herrwegen ist es gelungen, den besonderen Charme der kölschen Sprache durch plastische Redewendungen und Ausdrücke herauszustellen. So wird beispielsweise aus: „Dann irrt sich meine Mutter“ -  „Do hät se sich nevven der Emmer gesatz“. Oder aus: „Ich bin keine Frau, sondern nur ein Hund mit langen Haaren“, wird „ich ben kein Frau, nur su ene Möpp met lange Zöpp“. Lob für die kölsche Ausgabe kommt von BAP-Chef Wolfgang Niedecken. „Ich finge et prima, dat Greg jetz och Kölsch sprich. Dat hilf unserer Sprooch beim Övverlääve“, kommentiert der Sänger die Übersetzung. Im Baumhaus Verlag, der seit 2008 zur Kölner Bastei Lübbe AG, gehört, gibt es Pläne für weitere Ausflüge in die Mundart. Vorstellbar sei eine Fassung in Schweizerdeutsch. Und wenn die kölsche Version gut ankommt, könnten weitere Bände folgen. Die Startauflage von „Vun Verdötschte ömzingelt“ beträgt 5000 Exemplare. Alice Herrwegen könnte sich gut vorstellen, ihre neue Freundschaft mit Greg auszubauen. „Das englische Original und die deutsche Übersetzung liegen mir, daran lässt sich das Kölsche leicht ankoppeln“, sagt die Autorin, die hauptberuflich als Referentin für Seminare und kölsche Sprache an der Akademie för uns kölsche Sproch arbeitet. Sie hat unter anderem Lehrbücher, Prosatexte und zwei Stücke fürs Hänneschen-Theater geschrieben. Das Stück „Schälock Holmes“ aktuell wieder auf dem Spielplan des Theaters. „Dem Greg si Tageboch – Vun Verdötschte ömzingelt“, Jeff Kinney, kölsche Übersetzung von Alice Herrwegen, Baumhaus Verlag, 224 Seiten, 14,99 Euro