Et Rekers Netti

Foto Autor Bennack

Liebenswerte Geschichte aus dem Buch: „Wä weiß, woför et jot es ...“. Der Text von Jürgen Bennack: De Kölsche han neulich nen OB (dat heiß „Oberbürjermeister“) jewählt! Bloß – jenau jenomme – wor dä OB en OB, en Oberbürjermeistersch! Verhaftig, mer han en Kölle noh üvver zweidausend Johr widder en Frau, die en der Stadt jet zo kamelle hät.

Et es jo nit esu, dat Fraue en Kölle nie jet ze sage jehatt hätte – do künne all die verhierote Käls us sämtlije Jahrhunderte e Leedche vun singe! De letzte Frau, die jet üvver Kölle zo sage hat, wor et Ajrippina. Un jetz hammer et Rekers Netti! Et Ajrippina, dat wor för Kölle jot, ävver söns wor et en Oos, un wat för eins! Dat es et Netti jeweß nit! Ov et jot för Kölle sin wed, wed sich wiese! Et Netti woodt präsenteet vun e paar Parteie en Kölle, och vun der CDU. Die hatten allt bei der Wahl dovör keine richtije Kandidat en Kölle jefunge un desderhalv ne Käl opjestallt, dä die Kölsche nit han wollte.

CDU ohne Kandidat

OB es dann et letz der Roters Jürjen vun der SPD jewode. Un ovschüns hä ne Wesfälinger es un op de Proklamatione e unfazünglich Kölsch geschwaad hät, hät hä dat en singe fünf Ampsjohre janit esu schläch jemaat. Et wor jo och jet jeck, däm Jürjen aanzelaste, dat hä kei Kölsch kunnt. Ihter kann e Päd spreche, als wenn ene Wesfälinger Kölsch kalle künne kann! Do kammer nix dran maache un wammer sich op der Kopp stellt! – Dat es esu! Bei der letzte Wahl hät de CDU in der janze Stadt widder keine jefunge, dä op OB maache wollt. Der Bauwens-Adenauer un der Soénius – die wollten nit! Do sin se op die Idee jekumme, mer söken woanders.

Kölsche Favoritin

Jefunge han se dann et Rekers Netti, dat wor vör Johre vun de Jröne en de kölsche Verwaltung erinjefrößelt woode. Un et Netti saht et dät „Jo“ sage, wann och e paar andere Parteie dat „jot“ fünge! Un die däten dat och. Un do hät sich et Netti opstelle loße! De SPD hät der Otts Jochen opjestallt – ävver et Netti wor vum Anfang aan bei de Kölsche Favoritin! Et hät dann och de miehtste Stemme kräje un woodt esu de OB vun Kölle! Et dät bei de Kölsche jroße Endruck maache, wie et Netti dä fiese Aanschlag vör der Wahl enjesteck hat un wie et met Kurasch donoh anjefange hät. Och, wann e paar Dressfleje us de Medie üvver et eine ov andere jet ze knöttere hatte: De „Armlänge“ op Sylvester, de Haushaltsplanung, - un esu wigger!

"Loss Dich nit jeck mache"

Leev Nettche, mer wesse woför et jot es, dat e ech kölsch Mädche, dat och Kölsch schwade kann, et Jescheck vun Kölle aanpack! Loss Der de Botter nit vun der Botteram kläue. Fähler maache se all ens, loss Dich nit jeck mache! Maach et, wie et der Kölsche Boor jesaat hät: Dun, wat de kanns, dun et nit halv, dun et janz.

Der Autor:

Professor Dr. Jürgen Bennack hat als Pädagoge an Schule, Seminar und Hochschule gearbeitet. Als geborener Kölner fühlte er sich stets seiner Vaterstadt und der kölschen Mundart verbunden. Er besuchte die „Akademie för uns kölsche Sproch“ und wirkte als Vorsitzender des Heimatvereins Alt-Köln. Neben zahlreichen Beiträgen in Funk, Fernsehen und Zeitungen veröffentliche Jürgen Bennack eine ganze Reihe von Büchern zu Kölsch und Köln, so zum Beispiel: „Ganz unter uns“, „Humor als kölsche Philosophie“, „Kölner Mentalität“, „Sancta Colonia – Betrachtungen über Et hillije Kölle“ oder „Kölner Humor – Et Levve levve künne“.

Das Buch:

„Wä weiß, woför et jot es ...“ enthält Kölner Geschichten von verschiedenen Autorinnen und Autoren. Das Buch ist in Regionalia Verlag erschienen; Herausgeber ist der Heimatverein Köln. Die Geschichten haben Heide Salentin und Jürgen Bennack zusammengestellt.